Beauftragter der Bundesregierung für Religions- und Weltanschauungsfreiheit
Der Religionsbeauftragte Frank Schwabe in der wiedereröffneten Citadel-Synagoge in Timisoara, Rumänien
Das Mor-Mattai-Kloster, das Kloster des Hl. Matthäus, liegt im Nord-Irak. Es ist eines der ältesten existierenden christlichen Klöster der Welt. Unweit von hier verliefen die Frontlinien, die von den kurdischen Peschmerga gegen den sogenannten Islamischen Staat gehalten wurden
Symbolbild Weltreligionen, dargestellt in Form eines Graffitis auf einer Zementoberfläche: Vier rote Figuren symbolisieren verschiedene Religionen

Aktuelles

Frank Schwabe im Gespräch mit Dr. Mohammed Kabir Adam, Hauptimam der Nationalmoschee in Abuja, Nigeria

Aus Nigeria zurück Frank Schwabe nahm Rolle der Frauen und Konfliktprävention in Blick Interner Link

30. August 2022 |

Der Beauftragte für Religions- und Weltanschauungsfreiheit der Bundesregierung Frank Schwabe war vom 22. bis 26. August in Nigeria. Schwabe hat sich sowohl in der Hauptstadt Abuja als auch in Jos, im Bundesstaat Plateau, über die Vielschichtigkeit der religiösen Dimension informiert.

Frank Schwabe, Beauftragter der Bundesregierung für Religions- und Weltanschauungsfreiheit

Gedenktag Gedenken an Opfer von Gewalt aufgrund von Religion und Glauben Interner Link

22. August 2022 |

Anlässlich des Internationalen Tags zum Gedenken an die Opfer von Gewalt aufgrund von Religion oder Glauben nimmt der Beauftragter der Bundesregierung für Religions- und Weltanschauungsfreiheit, Frank Schwabe, Stellung.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Konferenz "Religions- und Weltanschauungsfreiheit und Agenda für SDGs" in Wilton Park, Großbritannien

Schwabe zu Gesprächen in Wilton Park Religions- und Weltanschauungsfreiheit als Motor für Agenda 2030 nutzen Interner Link

8. Juli 2022 |

Der Beauftragte der Bundesregierung für Religions- und Weltanschauungsfreiheit Frank Schwabe reiste zum Austausch mit weiteren Regierungsvertreterinnen und Regierungsvertretern sowie religiösen Akteurinnen und Akteuren nach Wilton Park, Großbritannien.

Logo für Menschenrechte
Jeder hat das Recht auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit; dieses Recht schließt die Freiheit ein, seine Religion oder Überzeugung zu wechseln, sowie die Freiheit, seine Religion oder Weltanschauung allein oder in Gemeinschaft mit anderen, öffentlich oder privat durch Lehre, Ausübung, Gottesdienst und Kulthandlungen zu bekennen.
Artikel 18 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte
Frank Schwabe, Beauftragter der Bundesregierung für Religions- und Weltanschauungsfreiheit

Der Beauftragte Frank Schwabe Interner Link

Im Januar 2021 wurde Frank Schwabe MdB als Beauftragter der Bundesregierung für weltweite Religions- und Weltanschauungsfreiheit ernannt. Seine Stabsstelle ist im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung in Berlin angesiedelt. Das Amt wurde in der 19. Legislaturperiode ins Leben gerufen.

Cover: Glaub, was Du willst: Religionsfreiheit weltweit stärken

Broschüre zur Religions- und Weltanschauungsfreiheit „Glaub, was Du willst“ Dateityp pdf Sachstandsdatum 01/2021 Dateigröße 2 MB Seiten 28

Menschen haben Religionen und Weltanschauungen. Sie prägen ihr Denken und Handeln und für vier von fünf Menschen weltweit heißt dies: Ich bekenne mich zu einer Religion. Eine Religion oder Weltanschauung zu haben, das ist ein Menschenrecht. Allerdings wird dieses Recht in den letzten Jahren immer stärker verletzt. Lesen Sie mehr in der Broschüre „Glaub, was Du willst: Religionsfreiheit weltweit stärken“.