Beauftragter der Bundesregierung für Religions- und Weltanschauungsfreiheit
Bild auf der Vorderseite des 3. Berichts der Bundesregierung zur weltweiten Lage der Religions- und Weltanschauungsfreiheit: Das Bild hat der Kazike José Ávila von den Huichol, einem in der Sierra Madre im mexikanischen Bundesstaat Najarit lebenden indigenen Volk, mit Fäden aus Wolle hergestellt. Es zeigt neben der Sonne den Peyote-Kaktus und kultische Gegenstände der Schamaninnen und Schamanen.
Der Religionsbeauftragte Frank Schwabe in der wiedereröffneten Citadel-Synagoge in Timisoara, Rumänien
Symbolbild Weltreligionen, dargestellt in Form eines Graffitis auf einer Zementoberfläche: Vier rote Figuren symbolisieren verschiedene Religionen

Aktuelles

 Frank Schwabe, Beauftragter der Bundesregierung für weltweite Religions- und Weltanschauungsfreiheit, bei seiner Rede bei der Jahresvollversammlung der International Partnership on Religion and Sustainable Development (PaRD)

18. Oktober 2023 Rede auf der Jahresvollversammlung der International Partnership on Religion and Sustainable Development (PaRD) Interner Link

[...] I am very pleased to be here today as the Federal Government Commissioner for Freedom of Religion or Belief and to speak about what religions, what faith communities and what religious actors can do to advance sustainable development – to strengthen human rights, improve education and protect the environment and the climate.

Frank Schwabe, der Beauftragte der Bundesregierung für Religions- und Weltanschauungsfreiheit, beim Welttreffen von Kolping International in Bergisch Gladbach

Kolpingwerk „Eine Weltfamilie“: RWFB Schwabe beim Welttreffen von Kolping International Interner Link

30. September 2023 |

Rund 400 Teilnehmerinnen und Teilnehmer kamen zum Eine-Welt-Treffen nach Bergisch Gladbach, um sich mit entwicklungspolitischen und weltkirchlichen Fragestellungen auseinanderzusetzen. Mit dabei waren 152 Delegierte der Generalversammlung von Kolping International, die an diesem Wochenende hier tagte.

Álvaro Ramazzini, guatemaltekischer Geistlicher, zu Besuch bei Frank Schwabe, Beauftragter der Bundesregierung für Religions- und Weltanschauungsfreiheit, in Berlin

Austausch Treffen von Álvaro Ramazzini und Frank Schwabe Interner Link

27. September 2023 |

Álvaro Leonel Kardinal Ramazzini Imeri – guatemaltekischer Geistlicher und römisch-katholischer Bischof von Huehuetenango und ein Kämpfer für die Rechte der armen Landbevölkerung – traf im Europahaus in Berlin auf Frank Schwabe, Abgeordneter und Beauftragter der Bundesregierung für Religions- und Weltanschauungsfreiheit.

Logo für Menschenrechte
Jeder hat das Recht auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit; dieses Recht schließt die Freiheit ein, seine Religion oder Überzeugung zu wechseln, sowie die Freiheit, seine Religion oder Weltanschauung allein oder in Gemeinschaft mit anderen, öffentlich oder privat durch Lehre, Ausübung, Gottesdienst und Kulthandlungen zu bekennen.
Artikel 18 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte
Frank Schwabe, Beauftragter der Bundesregierung für Religions- und Weltanschauungsfreiheit

Der Beauftragte Frank Schwabe Interner Link

Im Januar 2021 wurde Frank Schwabe MdB als Beauftragter der Bundesregierung für weltweite Religions- und Weltanschauungsfreiheit ernannt. Seine Stabsstelle ist im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung in Berlin angesiedelt. Das Amt wurde in der 19. Legislaturperiode ins Leben gerufen.

Titelblatt: Religions- und Weltanschauungsfreiheit stärken! Frank Schwabe, Beauftragter der Bundesregierung für Religions- und Weltanschauungsfreiheit