Hauptinhalt

EPRID

Markus Grübel im Gespräch mit EPRID über Religions- und Weltanschauungsfreiheit während der Pandemie, die deutsche EU-Ratspräsidentschaft und die neue EU-Sanktionsregelung


Einladung EPRID-Gespräch mit Markus Grübel

29.01.2021


Am 27. Januar war Markus Grübel, MdB und Beauftragter der Bundesregierung für weltweite Religionsfreiheit, Gast eines Online-Austauschs mit EPRID. Francesco Di Lillo (Die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage) und Anna Hill (Open Doors International), beide Mitglieder des EPRID Board of Coordinators, hatten die Ehre, im Rahmen einer Gesprächsreihe über Religions- und Weltanschauungsfreiheit gemeinsam das erste Gespräch auszurichten.

Herr Grübel hat sein derzeitiges Amt seit April 2018 inne. Er blickt zurück auf eine erfolgreiche politische Karriere und wurde 2002 das erste Mal in den Bundestag gewählt. Herr Grübel sprach über seine Aktivitäten während der Deutschen EU-Ratspräsidentschaft, die von Juli–Dezember 2020 stattfand. Obwohl die Pandemie Auswirkungen auf seine Arbeit, insbesondere auf die Möglichkeit, in Drittländer zu reisen, hatte, veröffentlichte Herr Grübel zusammen mit seinem Team im Oktober 2020 den zweiten Bericht der Bundesregierung zur weltweiten Lage der Religionsfreiheit. Der Bericht befasst sich mit mehr als 30 Ländern und drei Themenbereichen: Blasphemie und Anti-Konversionsgesetze, Online-Hassrede und staatliche Bildungssysteme.

Herr Grübel brachte seine Erwartungen an die portugiesische Ratspräsidentschaft zum Ausdruck, u.a. eine Verbesserung der Zusammenarbeit mit der neuen Regierung der USA, ein mit ausreichend Mitteln und diplomatischer Schlagkraft ausgestatteter EU-Sondergesandter für Religions- und Weltanschauungsfreiheit und die Umsetzung der neuen Globalen Sanktionsregelungen im Bereich der Menschenrechte als Mittel, um gegen Verstöße gegen die Religions- und Weltanschauungsfreiheit vorzugehen.

Die 80 Teilnehmer, darunter Mitglieder des Europäischen Parlaments, EU-Vertreter, Sondergesandte und Organisationen der Zivilgesellschaft, stellten Fragen zu verschiedenen Themen, u.a. zur Rolle der Zivilgesellschaft, Antisemitismus in Europa und der Bedeutung von Menschenrechtsvorschriften in Vereinbarungen wie dem Investitionsabkommen zwischen der EU und China.

Sehen Sie das Gespräch hier (auf Englisch): http://www.eprid.eu/markus-grubel-speaks-to-eprid-on-forb/

 

Weitere Informationen

BMZ-Presseservice

Journalistinnen und Journalisten können sich hier in den BMZ-Presseverteiler aufnehmen lassen.

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen