Hauptinhalt

Aktuelles

House of One (Berlin) begründet sein Kuratorium


06.11.2020


Berlin (Glocalist) - Das House of One hat diesen Montag sein Kuratorium als beratendes Gremium in einem virtuellen Onlineakt begründet statt wie ursprünglich vorgesehen im Roten Rathaus zu Berlin. Die Verlegung des Formates vom analogen in den digitalen Raum ist der Coronoa-Pandemie geschuldet.

Die evangelische Kirchengemeinde St. Petri-St. Marien, von der die Initiative ausging, die Jüdische Gemeinde zu Berlin, im Verbund mit dem Rabbinerseminar Abraham-Geiger-Kolleg, und die muslimische Dialoginitiative Forum Dialog e.V. haben sich 2015 gemeinsam auf diesen Weg gemacht.

Rabbiner Prof. Dr. Andreas Nachama kann man als eine der treibenden Kräfte dieses Vorhabens erachten. In der Rubrik Aktuelles auf der Website des House of One heißt es: "Es (das House of One; Anm.) ist bereits heute ein Ort, an dem sich Menschen unterschiedlicher Religionen und Weltanschauungen versammeln und sich untereinander austauschen. (...) Dialogprojekte wie das House of One sind gerade in Zeiten wie diesen, wo sich Übergriffe auf religiöse Einrichtungen wie Synagogen oder von sich religiös verortenden Mördern wie in Frankreich häufen, dringend notwendig."

Dr. Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland hatte anlässlich der Gründungssitzung ein Statement geschickt: „Interreligiöse Verständigungsprojekte wie das House of One spielen eine wichtige Rolle. Bei den vorhandenen Unterschieden der großen monotheistischen Religionen betonen sie die Gemeinsamkeiten und schaffen Räume, um sich kennenzulernen und besser zu verstehen. (...) Ein friedliches, kreatives Miteinander von Judentum, Christentum und Islam mitten in Berlin, inmitten dieser, auch politisch alles andere als ruhigen Zeit. Das Konzept hat mich persönlich überzeugt."

Die Aufgabe des Kuratoriums wird die eines kritischen Begleiters und Beraters sein und sich jährlich treffen für thematischen Schwerpunktsetzungen.

Netzwerk der House of One: Von Tblissi bis Haifa

Im Zuge der Gründung des Kuratoriums berichtet das House of One auch über ein entstehendes Netzwerk von Housees of One: Schon viele Jahre unterhält das House of One (Berlin) etwa intensive Beziehungen etwa in die Zentralafrikanische Republik, wo ebenfalls ein Mehrreligionenhaus entstehen soll. In Tblissi, der Hauptstadt von Georgien, ist das House of One mit der multireligiösen Peace Cathedral verbunden und im Haifa (Israel) ist ein House of One in Form einer Gartenanlage geplant. Religionswissenschaftler Mouhanad Khorchide plädierte dafür, dieses Engagement auch auf die arabische Halbinsel auszuweiten.

„Der Dialog ist unser zentrales Anliegen", sagte Rabbiner Nachama. Das House of One ist einer Kultur der Gewaltlosigkeit, der Ehrfurcht vor dem Leben sowie der Gleichberechtigung verpflichtet, so das Selbstverständnis im Wortlaut. „Das Schönste aber ist, vielleicht auch als Ermutigung für andere, dass Pfarrer Hohberg, Imam Sanci und ich über die Jahre Freunde, oder vielmehr Glaubensgeschwister im besten Sinne des Wortes geworden sind.", so Rabbiner Nachama.


Mitglieder des Kuratoriums

  • Michael Müller - Regierender Bürgermeister von Berlin und Vorsitzender des Kuratoriums
  • Gunther Adler - Geschäftsführer der Autobahn GmbH des Bundes, vorher Staatssekretär im Bundesinnenministerium
  • Hetty Berg - Direktorin des Jüdischen Museums Berlin
  • Hartmut Dorgerloh - Generalintendant des Humboldt-Forum in Berlin
  • Markus Grübel - Beauftragter der Bundesregierung für weltweite Religionsfreiheit
  • Joachim Hake - Direktor der Katholischen Akademie e.V. in Berlin
  • Walter Homolka - Rabbiner, Professor für jüdische Theologie, Rektor des Rabbinerseminars Abraham Geiger Kolleg in Potsdam und Mitgründer des House of One
  • Ercan Karakoyun - Vorsitzender der Stiftung Dialog und Bildung und Mitgründer des House of One
  • Mouhanad Khorchide - Professor für Islamische Religionspädagogik und Leiter des Zentrums für Islamische Theologie in Münster
  • Ulrich Khuon - Intendeant des Deutschen Theater Berlin
  • Heiner Koch - Erzbischof des Erzbistums Berlin
  • Hamideh Mohagheghi - Religionswissenschaftlerin am Institut für Islamische Theologie an der Universität Paderborn sowie Sprecherin des Rates der Religionen in Hannover
  • Kaweh Niroomand - Sprecher der "Initiative Berliner Proficlubs" und im Präsidium des Vereins Berliner Kaufleute und Industrieller (VBKI)
  • Hermann Parzinger - Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz in Berlin
  • Bernd Scherer - Intendant des Haus der Kulturen der Welt in Berlin
  • Josef Schuster - Präsident des Zentralrat der Juden in Deutschland
  • Eric Schweitzer - Vorstandsvorsitzender der ALBA Group und Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK)
  • Emmanuel Sfiatkos - Bischof der Griechisch-Orthodoxen Metropolie von Deutschland und Vorsitzender des Ökumenischen Rat Berlin-Brandenburg
  • Christian Stäblein - Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO)
  • Christian Wulff - Bundespräsident a. D.

Weitere Informationen

BMZ-Presseservice

Journalistinnen und Journalisten können sich hier in den BMZ-Presseverteiler aufnehmen lassen.

Informationen

Externe Links

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen